Exposé


State surgical stations in Minsk

By using the example of the surgical department of hospital number 5 in Minsk this photo reportage shall depict the current situation of surgical stations in Belarus.

According to the Belarusian law the health care inside the country is for free. But as a matter of fact hospitals are short of everything. The medical staff is extremely low paid and medicines are absent and must be obtained and paid by the patients themselves. Due to the lack of health care the mortality rate is ever-growing especially in the socially weak population groups.

But not only are the patients victims of the neglected health care. Hospital number 5 employs well-trained doctors, who work for extremely low wages and try do their best just because of their humanly and professional enthusiasm. The problem of the lack of health care is aggravated by the absence of humanitarian help from other countries, which is a consequence of the political isolation of Belarus.



Staatliche chirurgische Station in Minsk

Die vorliegende Fotoreportage soll die aktuelle Situation der chirurgischen Stationen in Weißrussland am Beispiel der chirurgischen Abteilung vom Krankenhaus Nr.5 in Minsk darstellen.

Gemäß dem weißrussischen Gesetz ist die medizinische Versorgung im Land kostenlos. Doch in Wirklichkeit mangelt es in Krankenhäusern an allem. Das Personal ist extrem schlecht bezahlt, Medikamente fehlen und müssen von Patienten selbst besorgt und bezahlt werden. Die Sterblichkeitsrate ist wegen der mangelnden medizinischen Versorgung besonders unter den sozialschwachen Bevölkerungsgruppen ständig wachsend.

Die Opfer des vernachlässigten Gesundheitswesens sind aber nicht nur Patienten, sondern auch das Personal. Im Krankenhaus Nr.5 sind exzellent ausgebildete Ärzte tätig, die gegen einen miesen Lohn aus reinem menschlichem und professionellem Enthusiasmus versuchen ihr Bestens zu tun.
Die Problematik der mangelnden medizinischen Versorgung im Land wird außerdem dadurch erschwert, dass wegen der politischen Isolation Weißrusslands keine humanitäre Unterstützung seitens anderer Länder vorhanden ist.