Exposé

SYLT: A Borderline Island

Situated on the island Sylt is the furthermost to the north township of Germany. Consequentially the Island itself is situated on the borderline of the country.

“Borderline” is a term which is used in psychology as well. “The borderline personality features instability of relationships as well as mood and self-perception“ (Die Borderline Persönlichkeit zeichnet sich aus durch Instabilität von Beziehungen, Stimmung und Selbstbild.“ (Davison/ Neale, Klinische Psychologie, 1996, S.300)).
Women are more susceptible to borderline than men are.

The topic of this photo series is a comparison of the island (which is known for it’s exposed position in the northern sea as well as for the instability of it’s weather, it’s cue state and even it’s own boarders) and an emotionally labile young woman who visits the island.

The island is presented as a product of her ambivalent, borderline-typical perception: from nice, amusing and social-oriented at the beginning to foreign and growing lonely.
On the other hand the female protagonist herself becomes the object of the study. As if observed by the island she is sometimes interested, sometimes distrustful or sometimes just tiered.

Consequentially the island and the woman have both very similar female borderline-characters: There moods are swaying and alter abruptly. Both “want to” understand each other but don’t manage to. They are longing for intimacy, but they reject it, when they find it.




SYLT: Eine Borderline-Insel

Auf der Insel Sylt befindet sich die nördlichste Gemeinde Deutschlands. Die Insel selbst liegt somit an der äußersten Grenze des Landes („on the borderline“).

BORDERLINE ist gleichzeitig ein Begriff der Psychologie. „Die Borderline Persönlichkeit zeichnet sich aus durch Instabilität von Beziehungen, Stimmung und Selbstbild.“ (Davison/ Neale, Klinische Psychologie, 1996, S.300)
BORDERLINE kommt bei Frauen häufiger als bei Männern vor.

Das Thema dieser Fotoserie ist die Gegenüberstellung der Insel Sylt (die sowohl durch ihre exponierte Lage in der Nordsee, als auch durch Instabilität von Wetter, Lichtstimmungen und sogar eigener Grenzen bekannt ist) und einer Inselbesucherin, einer emotional labilen jungen Frau.
Die Insel wird als Produkt Ihrer ambivalenten, BORDERLINE-typischen Wahrnehmung gezeigt: Anfangs schön, lustig und gesellschaftorientiert, dann aber auf einmal fremd und vereinsamend.
Andererseits wird die Protagonistin selbst zum Objekt der Beobachtung. Wie „von der Insel beobachtet“ ist sie mal interessiert, mal misstrauisch, mal einfach müde.

Die Insel und die junge Frau besitzen also sehr ähnliche weibliche „BORDERLINE-Charaktere“: Ihre Stimmungen sind schwankend und ändern sich abrupt. Beide „wollen“ einander verstehen und schaffen es nicht. Sie sehnen sich nach Intimität, weisen sie aber zurück, wenn sie sie finden.